140x180

Michael Fieseler, Dramatische Landschaft, 2016, Öl auf Leinwand, 140 x 180 cm

 

Michael Fieselers Malerei steht in der Tradition amerikanischer Landschaftsmaler der Hudson River School: Thomas Cole, Albert Bierstadt, und ganz besonders von Frederic Edwin Church, der Mitte des 19. Jahrhunderts, auf den Spuren Alexander von Humboldt´s zwei Reisen nach Südamerika unternahm, bei denen er umfangreiche und naturgetreue Skizzen anfertigte aus denen er später in seinem Atelier großformatige Naturansichten schuf.

Michael Fieseler reist in Welten, deren Landschaften und Fauna nur ihm bekannt sind. Er bewegt sich in ihnen mit der Vertrautheit des Beobachters und der Sicherheit ihres Schöpfers, und komponiert seine Landschaften mit der Souveränität des Könners, wobei er in der Darstellung Mikrokosmos und Panorama mühelos kombiniert.

Michael Fieseler ist Preisträger der Darmstädter Sezession, war Meisterschüler von Kurt Haug an der Kasseler Kunsthochschule und malt auf einem von wenigen erreichtem technischen Niveau. Sein Thema ist neben der Landschaft das 19. Jahrhundert.

 

Michael Fieseler´s Thema ist das 19. Jahrhundert. Eine Zeit größter Gegensätze: Rauschhaftes, irrationales Sehnen und Fühlen sowie präzise, beweisbare, objektive Wissenschaft; das letzte Aufbäumen feudaler Macht und das gleichzeitige Wachsen bürgerlicher und industrieller Strukturen; das Entstehen von menschenverachtender Ideologien als Religionsersatz und die gezielte Vermittlung, Organisation und Schaffung beweisbaren, objektiven Wissens in Schulen und Universitäten. Es ist die Epoche, die Jürgen Osterhammel in „Die Verwandlung der Welt“ so eindringlich beschrieben hat.

Diese Widersprüche und Gegensätze manifestierten sich natürlich auch in den Persönlichkeiten dieser Zeit und deren Handlungen. Diese Spannung ist es, die Michael Fieseler in seinen Bildern beschreibt und lebendig werden läßt. Seine Bilder zeigen Personen oder das von ihnen Erschaffene in vorgestellten Welten.

Ein Luftschiff, beobachtet aus einem imaginären Wald, wie es ruhig und majestätisch vorüberzieht. Arne Saknussemm, eine Figur aus Jules Verne´s „Reise zum Mittelpunkt der Erde“, in einer Gebirgslandschaft: Einsam und doch zielstrebig verfolgt er seinen Weg. Oder Henry Morton Stanley, der, verloren in einem Zaubergarten, Hilfe, Trost und Rettung in der Befolgung antrainierter militärischer Form sucht. Fieseler läßt offen, ob seine Bilder Idyll oder Bedrohung sind. Das entscheidet, wie überall, ausschließlich der Betrachter.

Michael Fieseler, Preisträger der Darmstädter Sezession, war Meisterschüler von Kurt Haug an der Kassler Kunsthochschule und malt auf einem von wenigen erreichtem technischen Niveau. Er entwickelt seine eigenen Themen und komponiert diese Vorstellungen mit der Sicherheit des Könners.

Arbeiten von Michael Fieseler waren 2011/ 2012 in der Kunsthalle Darmstadt in der Ausstellung “Darmstadt macht Schule”, mit Werken von Joseph Beuys, Thomas Demand, Esra Ersen, Candida Höfer, Anselm Kiefer, Justine Otto, Jaume Plensa und Sigmar Polke zu sehen.

Sammlungen : Hans Michael Jebsen Collection in Hongkong und Thomas Steinle in Berlin

 

catalogue, 2016

catalogue, 2015

catalogue, 2013

video weites land, hessischer rundfunk

 

solo shows

2014
thomas punzmann contemporary – Frankfurt

2013
thomas punzmann fine arts – Frankfurt

2011
Galerie Melchior, Kassel

2010
Galerie Rose, Hamburg

2009
Galerie Liebau, Burghaun

2007
Galerie Rose, Hamburg

2005
Kreishaus, Aurich

2004
Galerie Rose, Hamburg

2003
Galerie Liebau, Burghaun

2002
“Idyllen”, Galerie Melchior, Kassel

2001
Galerie Rose, Hamburg

2000
„Ruhe auf der Flucht“, Galerie Melchior, Kassel

1998
„Dogen“ Galerie Melchior, Kassel
„Köpfe-Häupter“, Kulturbahnhof Kassel (mit Michael Fröhlich)
Gerhardt-von-Reutern-Haus, Willingshausen

group shows

2011
Teilnahme Lucas-Cranach-Preis“, Kronach
„Kunsthalle macht Schule“ Kunsthalle Darmstadt
Galerie Rose, Hamburg

2010
„Klassentreffen“, Galerie Liebau, Burghaun
Pfälzer Sezession, Städtische Galerie Speyer

2009
„Jahresausstellung der Darmstädter Sezession“, Mathildenhöhe Darmstadt

2008
Galerie Melchior, Kassel
“Kurt Haug und seine Meisterschüler“, Wasserschloss Bad Rappenau

2006
Galerie Liebau, Burghaun

2005
„Jubiläumsausstellung“ Pfälzer Sezession, Städtische Galerie Speyer
Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Berlin
„Jahresausstellung der Darmstädter Sezession“, Mathildenhöhe Darmstadt

2004
„Spektrum Kunstlandschaft“, Hessische Landesvertretung, Berlin
„12 Positions“ Chateau de Vaudremont, Frankreich

2003
„Jahresausstellung der Darmstädter Sezession“, Mathildenhöhe Darmstadt
Galerie Reich, Köln
„Spektrum Kunstlandschaft“, Palais Liechtenstein/Österreich

2002
„Spektrum Kunstlandschaft“, Europäische Akademie für Bildende Kunst, Trier

2001
Kunstpreis „Darmstädter Sezession“, Fachhochschule für Gestaltung, Darmstadt
„Spektrum Kunstlandschaft“, Kunsthalle Darmstadt
Zippel-Preis-Verleihung, Neue Galerie, Kassel

1998
„Frauenbilder/ Lucas-Cranach-Preis“, Kronach